8. Januar 1971
Geburt in Marl/Recklinghausen, tiefster Kohlenpott
Vater: schlesischer Flüchtling
Mutter: niederbayerische Bauerstochter
Vater erlernt Metzgerhandwerk, verläßt die bayerische Wahlheimat und eröffnet mit Hilfe eines von Onkel Alfons zur Verfügung gestellten Ladens eine Metzgerei im Ruhrpott.


1977
Rückzug in die niederbayerische Heimat (Hengersberg); Mutter: "Endlich wieda
dahoim."


1981
Kommunion, Einnahme: 982 DM
setzt sich wie folgt zusammen:
Tante Christa 80 DM, Tante Trudel 50 DM, Onkel Herrmann 50 DM, Tante Rosel 120 DM + Schlafanzug, Onkel Alfons verstarb leider 1980, Oma Hengersberg 150 DM, Oma Deggenau 200 DM, Mama 250 DM + Pantoffeln, Frau Zankl-Nachbarin 82 DM


1983
erster Samenerguss
kurz drauf, vielleicht hängen die  Ereignisse zusammen, Ursache-Wirkung, kosmisch gesehen, man weiß es nicht:
Erster Auftritt vor Publikum: Sieger beim Lesewettbewerb der 6. Jahrgangsstufen an der Volksschule Hengersberg
Zweiter Auftritt vor Publikum: Anlässlich der Firmung wird der Junge als Begrüßungsredner ausgewählt (als Dankeschön erhält der Firmling vom Bischof einen Rosenkranz, der einige Jahre später am Rückspiegel seines Opel Kadett C Bj.74 zu finden sein wird)


1987
Nach Ablegung der Mittleren Reife Beginn einer Lehre als Großhandelskaufmann in Deggendorf (Elektrogewerbe).
Aufgetragene Arbeiten während der Lehre: Lager kehren, Lastwagen be- und entladen, Wurstsemmeln holen, Schnee räumen


1992 - 1994
Das Abitur wird nachgeholt
".....Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe, und hinter tausend Stäben keine Welt." (Der Phanter, Rainer Maria Rielke)
Schulaufgabenfrage: Wie heißt das Gedicht, wer hat es geschrieben, wo ist der Autor geboren und welcher Literaturepoche ist dieses Gedicht zuzuordnen?
Antwort: Der Puma, Rainer Bonhof, Borussia Mönchengladbach, Saison 1970/71
Note: 5- (für Rainer gab es noch einen halben Punkt)


1994 - 1995
Besuch einer Französischen Sprachschule (parapluie kenn i a); gleichzeitig Gelegenheitsjobs am Bau (He, hoi ma amoi a Bier) und Paketausfahrer bei der Post (Warensendungen müssen ebenso wie Pakete mit der
jeweiligen Paketnummer bzw. Warensendungsnummer auf Unterschriftenliste berücksichtigt werden)


WS95/96
Beginn des Studiums der Grundschulpädagogik, Politikwissenschaft und Philosophie an der Universität Passau


1997
Beitritt zu der Theatergruppe "Spielwerk" und "Deja vu" und „theatre de l´absurd“.


1995 - 2000
während es Studiums  Schauspieler in freien Theatergruppen


1997
erste kabarettistische Auftritte im Jahr


1998
Premiere des 1. Kabarettprogramms „Mettwurst
(Mettwurst wird 12 Jahre lang überleben, kein Programm wurde länger gespielt – Deutscher Rekord,  die letzte Aufführung gab es am 1.April 2012 im Scharfrichterhaus in Passau)


1999
Mit "Mettwurst" Sieger des Bayerischen Studententheaterpreises
Nominierung für das Scharfrichterbeil 1998.
AZ Stern


2000
Paulaner Solo
2. Platz beim "Kabarett Tollwood-Festival"


Oktober 2002
Premiere des 2. Kabarettprogramms "Zeltwache" im Scharfrichterhaus Passau
Bayerisches Fernsehen, Auffahrt Nockerberg - Kabarettsendung mit Bruno Jonas, Andreas Giebel, Martin Großmann und Kai Magnus Sting


17. Mai 2003
Geburt meines Sohnes Finn
Ernennung zum "Botschafter Niederbayerns"


Mai-August 2003
Bayerisches Fernsehen, Dreharbeiten zu "München 7", neue Serie von Franz Xaver Bogner (irgendwie und sowieso), Rolle: Sepp, Ausstrahlungsbeginn:
24.Oktober 2004 jeden Sonntag um 19.45 Uhr


September 2003
Verkörperung der Werbefigur Max, Werbespots für die FC Bayern-Karte der Hypovereinsbank, Ausstrahlung der Spots ab Oktober 2003.


November 2003
Bayerisches Fernsehen, Auffahrt Nockerberg - Kabarettsendung mit Bruno Jonas, Andreas Giebel, Martin Großmann und Eckart von Hirschhausen


Januar 2004
Bayerisches Fernsehen, Porträt des Kabarettisten Martin Großmann von Michael Bauer, Ausstrahlung am 4.Januar 2004 in der Sendung "Aus Schwaben und Altbayern"


13.Mai 2005
Gast bei "Ottis Schlachthof" im Bayerischen Fernsehen


Oktober 2005
Premiere des 3. Programms "Der Hilfssheriff von Bulldog-City"


Oktober 2007
Rosenheim Cops, "Tonis letzter Ton", ZDF


16.März 2008
Geburt meiner Tochter Anna


Juli 2009
Zu Gast bei „Spaß aus Mainz“  SWR


August 2009
Porträt des Kabarettisten Martin Großmann im BR im Rahmen des Sendung „Bayerntour“


September 2008
Start des 4. Programms „Wahnsinns fette Beute


Januar 2011
Start des 5. Programms „Trüffelschweine

 

Februar 2012

Politischer Aschermittwoch im Münchner Gasteig, geastaltet von Konstantin Wecker, Helmut Schleich, Ottfried Fischer, Chrstian Springer and myself.

Februar 2016

Start des 6.Programms "Krafttier Grottenolm"

 

 

 
 
© 2010 MARTIN GROßMANN
Martin Großmann - Mariahilfstraße 9 - 94032 Passau - Telefon: 0851.9884666